Weitere Texte:

Die vegane Wurstkrise

Das Jahr 2016 nähert sich unaufhaltsam seinem Ende. Ein turbulentes Jahr im Bereich des Tierschutzes und des veganen Lebens. Was wurde über Hühnerschnäbel, Kastenstände, Ferkelkastrationen und Tiermilchpreise diskutiert. Was wurde wahlweise gelacht oder sich auch mal fremdgeschämt, wenn ein veganer Promi danebengriff. Aber all das ist nichts gegen den Vleischsalat-Skandal. Von außen an die vegane[...]

Gedanken zum Weltvegetariertag

Am ersten Oktober ist Weltvegetariertag.1 Für mich jedes Jahr ein denkwürdiges und emotionales Ereignis. An diesem Tag begegnen sich in mir zwei sehr unterschiedliche, intensive Gefühle: Freude und Trauer. Ich freue mich von Herzen, dass immer mehr Menschen dem Fleischkonsum bewusst abschwören. Die meisten Vegetarier*innen tun dies nach eigenen Angaben aus moralischen Gründen. Sie lehnen[...]

Tiere töten für den Artenschutz?

“Im Tiergarten Nürnberg mussten 60 Tiere getötet werden“ titelt Nordbayern.de. Wie kann das denn sein? Wenn man eine Art erhalten möchte, sollten doch gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. So z.B. ein Lebensraum mit ausreichend Nahrung usw., eine Population die groß genug ist, um eine Vermehrung ohne Erbschäden durch Inzucht zu gewährleisten und dann natürlich die Vermehrung selbst.[...]

Unter Gleichgesinnten

Schön war’s. Einfach schön. Es war eine riesengroße Freude, dabei sein zu dürfen! Das Wetter war uns gnädig, denn es war zwar zapfig bei Temperaturen um und unter 10 Grad, aber es blieb trocken und ab und zu lächelte sogar die Sonne auf uns herab, als sich rund 3.000 Menschen vor genau einer Woche, am[...]