Mitgefühl als Katalysator

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn wir festhalten: Die Welt ist am Arsch. Na gut, manche Sachen funktionieren recht gut, und immerhin besitzen ganze 42 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der ärmsten Menschen [1]. Wenn wir das nun mal nicht ironisch nehmen oder einfach auf die rund 74 Milliarden Tiere schauen [2], die jährlich[…] Weiterlesen

Ich esse trotzdem Fleisch!

Eigentlich ist es klar Wenn nach unzähligen Diskussionen alle Aspekte der Thematik behandelt wurden, alle Scheinargumente als solche erkannt sind und sogar die Vorteile der veganen Ernährung verstanden wurden, dann kann es ja endlich mit der Ernährungsumstellung losgehen, oder? Das könnte man zumindest annehmen, wenn man Menschen Vernunft unterstellt. Naiverweise unterliegt man oft dem Irrglauben,[…] Weiterlesen

Weitere Texte:

„Das muss jeder für sich entscheiden“

Wenn man als Veganer in den Social Media Bereichen unterwegs ist und sich an Diskussionen um ethisch nachhaltigere Lebensweisen beteiligt, dann bekommt man beim Erwähnen des Wortes „Veganismus“ schnell und häufig Totschlagargumente zu lesen wie: „Das muss jeder für sich entscheiden“ „Es bringt wenig, den Leuten Info zu geben. Das artet schnell in Predigten aus. Gutes Vorbild ist,[...]

Barrieren der Veränderung

Vor unseren Augen vollzieht sich eine entsetzliche Tragödie. Wir töten ohne jede Notwendigkeit jährlich weltweit bis zu 70 Milliarden Landtiere allein für den menschlichen Verzehr. Das bedeutet 2.000 Opfer pro Sekunde. Hinzu kommen Milliarden von Fischen und anderen Wassertieren. Das ist der wohl größte Massenmord, den die Menschheit auf diesem Planeten je inszeniert hat.1 Die große[...]

Das Schweigen der Kälber

Liebe Abonennt*innen von Veganswer, in der ersten Empörung über den aktuellen Fall haben wir uns dazu hinreißen lassen, unsere eigenen Prinzipien zu verletzen. Eins davon lautet, niemals blutige oder grausame Darstellungen zu verwenden. Wir entschuldigen uns hiermit in aller Form dafür. Nach einem internen Gespräch sind wir überein gekommen, die Fotos der getöteten Rinder-Föten durch etwas[...]

Der kuriose Fall des Ovo-Lacto-Pesco-Pollo-Carno-Veganers, der Gelatine nicht mag, dafür aber Honig

Der kuriose Fall des Ovo-Lacto-Pesco-Pollo-Carno-Veganers, der Gelatine nicht mag, dafür aber Honig Was fördert das Internet nicht alles zu Tage. Vegan-Aussteiger, Tiereier essende Veganer, Menschen die angeblich nur Tierprodukte konsumieren, weil sie mal einen Veganer kannten, der sogar geflucht hat, Personen, die ganz schnell das vegetarische Gericht wählen, wenn gerade kein veganes Drei-Gänge-Menü erhältlich ist[...]

Die Revolution liegt in den Händen unserer Kinder

Von unserer Gastautorin Kerstin Falkenstein, Max&Fine. Die Selbstverständlichkeit der heilen Welt Als Kitaleitung in einer Elterninitiative, mit 25jähriger Berufserfahrung, bin ich umgeben von Eltern und Kolleginnen, die geprägt sind von Werbeslogans wie „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“ oder „Die Milch macht´s“. Sie besuchen wie selbstverständlich Zoos, kaufen tierische Lebensmittel und tragen Leder und Wolle. Sie sind[...]

Du möchtest vegan leben, kannst aber nicht auf Käse verzichten …

One foot in the door? Viele große Tierrechtsorganisationen sind in den letzten Jahren dazu übergegangen, ihre Überzeugungsarbeit für die Notwendigkeit einer veganen Lebensweise nur noch sehr defensiv zu betreiben. Sie stützen sich dabei auf eigene Erfahrungen, psychologische Studien, Befragungen und Marktforschungen, die offenbar suggerieren, dass man Menschen am ehesten auf ein veganes Leben neugierig machen[...]

Es ist keine „Leidenschaft“

Ein Text von Alex Gleason. Menschen sagen mir immer wieder, dass sie meine Leidenschaft für Tierrechte einzutreten bewundern. Dies ist besonders dann entmutigend, wenn sie nicht einmal dazu bereit sind, damit aufzuhören, Tiere zu essen. Es fühlt sich dann eher so an, als ob ich das Thema wäre, anstatt dass die Tierbefreiungs-Botschaft verstanden wird. Es[...]

Fragen lenken Denken!

Die Kunst der K-omni-kation Gespräche zwischen Nichtveganer*innen und Veganer*innen zum Thema ‚Konsum von Tierprodukten‘ sind äußerst störungsanfällig. Da es bei diesen Themen buchstäblich um Leben oder Tod geht, werden die konträren Positionen von beiden Seiten entsprechend leidenschaftlich vorgetragen und verteidigt. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die nicht-vegane Seite eine ganze Batterie von ‚Argumenten‘ gegen Veganismus[...]