Mitgefühl als Katalysator

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn wir festhalten: Die Welt ist am Arsch. Na gut, manche Sachen funktionieren recht gut, und immerhin besitzen ganze 42 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der ärmsten Menschen [1]. Wenn wir das nun mal nicht ironisch nehmen oder einfach auf die rund 74 Milliarden Tiere schauen [2], die jährlich[…] Weiterlesen

Weitere Texte:

Besser geht immer

Es ist so: Der Versuch ethisch zu leben ist anstrengend. Aber eigentlich nicht, weil es im Alltag so schwierig ist. Das ist alles machbar. Was wirklich schwierig ist, sind die Leute um einen herum. Nehmen wir das Beispiel Vegan. Man kann vegan auf eine rein pflanzliche Ernährung reduzieren. Muss man aber nicht. Ich habe schon[...]

Denkt denn nicht mal jemand an die Kinder?

  „Wenn Veganer*innen ihre Ideologie für sich selbst leben, ist das in Ordnung. Aber wehe, sie zwingen ihre Essstörung auch noch ihren Kindern auf!“ Wenn die Argumentation dem Veganismus im Allgemeinen gegenüber schon ziemlich schlecht ist, dann versagt sie in Bezug auf vegane Kindererziehung vollends. Eine sachliche Auseinandersetzung scheint nicht mehr möglich zu sein. Die[...]

Es ist keine „Leidenschaft“

Ein Text von Alex Gleason. Menschen sagen mir immer wieder, dass sie meine Leidenschaft für Tierrechte einzutreten bewundern. Dies ist besonders dann entmutigend, wenn sie nicht einmal dazu bereit sind, damit aufzuhören, Tiere zu essen. Es fühlt sich dann eher so an, als ob ich das Thema wäre, anstatt dass die Tierbefreiungs-Botschaft verstanden wird. Es[...]

Löwen-Moral

Das hört man ziemlich oft: „Aber Tiere töten auch Tiere.“  Meist soll dadurch ausgedrückt werden, dass das Töten an sich nicht automatisch ein unmoralischer Akt ist, vorausgesetzt, es handelt sich um nicht-menschliche Tiere, die getötet werden. Die Argumentation ist aus verschiedenen Gründen nicht schlüssig. Differenzieren, bitte. Erstens sind es nur einige Tiere, nicht alle,  die[...]

Tierethik – Der Comic zur Debatte

Tierethik – Der Comic zur Debatte von Julia Kockel und Oliver Hahn1. Philosophie als Comic, ein Konzept, das wirklich aufgeht. Julia Kockel und Oliver Hahn vermitteln die Ansichten und Wertemaßstäbe, die wir Menschen unseren tierlichen Mitgeschöpfen im Laufe unserer Geschichte entgegengebracht haben, auf ungemein unterhaltsame und interessante Art und Weise. Von Pythagoras über René Descartes[...]

Über Urteile und Chancen

„Ich bin kein schlechter Mensch. Du hast kein Recht, mich so zu verurteilen!“    Wer hat diese Klage noch nicht gesehen oder gehört, wenn Veganer*innen mit Nichtveganer*innen diskutieren? Ist sie berechtigt?    Zeit, sich ein paar Gedanken über Urteile zu machen.    „Urteilen“, oder besser: „bewerten“, kann sinnvoll  und notwendig sein. Wenn wir unser Verhalten[...]

Veganismus ist eine Wohlstandserscheinung

  Veganismus ist eine Wohlstandserscheinung. Da essen sie ihre Tofuwürste, während andere Menschen froh wären, überhaupt etwas zu essen zu bekommen. Selbstgefällig denken sie die Welt zu retten, weil sie keine Eier und keine Milch mehr essen, obwohl Oma damals nach dem Krieg hungern musste. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Und es ist[...]

Wer keine Ahnung hat …

Wer keine Ahnung hat, der titelt „Ernährung wird zum Religionsersatz“.   Mal ehrlich: Einer großen, überregionalen, angesehenen Tageszeitung sollte so eine Überschrift inzwischen doch eigentlich wenigstens ein bisschen peinlich sein.    Das Interview, das auf der Homepage noch unter dem unaufgeregten Titel „Tiere gehören für mich zur Landwirtschaft dazu“1 erschienen ist, wird auf Facebook in leider[...]