Mitgefühl als Katalysator

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn wir festhalten: Die Welt ist am Arsch. Na gut, manche Sachen funktionieren recht gut, und immerhin besitzen ganze 42 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der ärmsten Menschen [1]. Wenn wir das nun mal nicht ironisch nehmen oder einfach auf die rund 74 Milliarden Tiere schauen [2], die jährlich[…] Weiterlesen

Der Löwe frisst auch Zebras!

Der Löwe frisst auch Zebras! – Ein ‚merk-würdiger‘ Vergleich. Menschen vergleichen sich, ganz im Geiste der vermittelten Werte unserer Leistungsgesellschaft, gerne mit selbst gewählten oder medial inszenierten Vorbildern, um sich selbst zu motivieren und ihr Verhalten in eine gewünschte Richtung zu verändern – um besser, schneller, schlanker, reicher, populärer, erfolgreicher zu werden. Umgekehrt nutzen wir[…] Weiterlesen

Ich will nicht auf alles verzichten!

Ich bin ganz deiner Meinung, aber … Eine häufige Erfahrung, die vegan lebende Menschen im Gespräch mit Fleischesser*innen oder Vegetarier*innen zum Thema ‚Konsum von Tierprodukten‘ machen, besteht darin, dass sie am Ende der Unterhaltung mindestens grundsätzliche Zustimmung zu ihren Argumenten ernten. Die (Massen-)Tierhaltung fügt leidensfähigen Geschöpfen entsetzliches Leid zu. Auch die katastrophalen ökologischen Folgen und[…] Weiterlesen

Ich lass mir doch nicht vorschreiben, was ich essen soll!

Veganer*innen vertreten die Auffassung, dass Essen immer dann nicht als Privatsache betrachtet werden kann, wenn dafür unschuldige, leidensfähige Mitgeschöpfe gequält und getötet werden. Unser Recht auf Selbstbestimmung stößt immer dort an Grenzen, wo es mit dem Recht auf Leben der anderen kollidiert. Fleischesser*innen kommentieren diese Sichtweise meist mit Empörung: „Ich lasse mir doch nicht vorschreiben,[…] Weiterlesen

Ihr haltet euch für was Besseres!

Wer sich als vegan lebender Mensch auf Diskussionen mit Nicht-Veganer*innen zum Thema ‚Tierprodukte konsumieren‘ einlässt, weiß in der Regel sehr genau, was auf ihn/sie zukommt. Die immer gleichen Argumente, Einwände, Vorwürfe, Anfeindungen und Kalauer, die er/sie zu hören bekommen wird, sind so vorhersehbar, dass sie bereits in unzähligen Varianten als sogenanntes ‚Omni-Bingo‘ im Internet kursieren. Man ist[…] Weiterlesen

Weitere Texte:

„Darauf erstmal ein Steak“

Vor ein paar Wochen gab es auf Facebook eine rege Diskussion mit kritischen und weniger kritischen Stimmen zu einer Kampagne eines fleischverarbeitenden Betriebes. Anlass waren einige Werbebilder, welche sich in einer humorvollen Art mit dem Beruf des Fleischers auseinandersetzten. Unter einem dieser Bilder hinterließ auch ich meine Meinung und verglich diese Art des Witzigseins mit[...]

Barrieren der Veränderung

Vor unseren Augen vollzieht sich eine entsetzliche Tragödie. Wir töten ohne jede Notwendigkeit jährlich weltweit bis zu 70 Milliarden Landtiere allein für den menschlichen Verzehr. Das bedeutet 2.000 Opfer pro Sekunde. Hinzu kommen Milliarden von Fischen und anderen Wassertieren. Das ist der wohl größte Massenmord, den die Menschheit auf diesem Planeten je inszeniert hat.1 Die große[...]

Das interessiert wieder (k)ein Schwein!

Das ist mir wurst! Vor einiger Zeit kommentierte ich einen Facebookpost einer Tierrechtsorganisation, in dem es darum ging, dass kommende Generationen eines Tages fassungslos vor Entsetzen die traurige Wahrheit entdecken werden, dass ihre eigenen Vorfahren vor gar nicht allzu langer Zeit tatsächlich noch Tiere ausgebeutet und gegessen haben. Ich kommentierte sinngemäß, dass wir alle gerne[...]

Die Kunst der Selbstüberlistung

Würden Sie folgender Aussage zustimmen? „Tiere fühlen Freude und Schmerz. Wir tragen Verantwortung für ihr Wohlergehen und dürfen ihnen nicht vorsätzlich vermeidbares Leid zufügen.“ Wenn Sie mit ‚Ja‘ antworten, könnte dieser Artikel für Sie von Interesse sein. Ein bemerkens-werter Widerspruch Wer mit Tieren in Beziehung tritt oder sie auch nur beobachtet, sieht und spürt ihre[...]

Es ist keine „Leidenschaft“

Ein Text von Alex Gleason. Menschen sagen mir immer wieder, dass sie meine Leidenschaft für Tierrechte einzutreten bewundern. Dies ist besonders dann entmutigend, wenn sie nicht einmal dazu bereit sind, damit aufzuhören, Tiere zu essen. Es fühlt sich dann eher so an, als ob ich das Thema wäre, anstatt dass die Tierbefreiungs-Botschaft verstanden wird. Es[...]

Es sind doch nur Tiere!

Befragt man zufällig ausgewählte Menschen nach ihrem Verhältnis zu Tieren, erklären die meisten, dass sie Tiere mögen oder gar lieben. Einigen sind sie egal und nur wenige sagen, dass sie Tiere hassen. Fast alle sind der Ansicht, dass eine zivilisierte Gesellschaft die Verantwortung und moralische Pflicht hat, dafür zu sorgen, dass es den Tieren möglichst[...]

Fragen lenken Denken!

Die Kunst der K-omni-kation Gespräche zwischen Nichtveganer*innen und Veganer*innen zum Thema ‚Konsum von Tierprodukten‘ sind äußerst störungsanfällig. Da es bei diesen Themen buchstäblich um Leben oder Tod geht, werden die konträren Positionen von beiden Seiten entsprechend leidenschaftlich vorgetragen und verteidigt. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die nicht-vegane Seite eine ganze Batterie von ‚Argumenten‘ gegen Veganismus[...]

Haben Veganer mehr Empathie?

Der Artikel1 „Study Shows Vegans Are More Empathetic, Neurologically Speaking“ weckt den Eindruck, Veganer seien deshalb vegan, weil sie eben einfach mehr Empathie haben. Ist die Intensität des Mitgefühls, das wir empfinden oder eben nicht empfinden, also womöglich eine unveränderliche Größe? Können Nicht-Veganer somit vielleicht gar nicht vegan werden, oder fällt es ihnen aufgrund dieser[...]