Mitgefühl als Katalysator

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn wir festhalten: Die Welt ist am Arsch. Na gut, manche Sachen funktionieren recht gut, und immerhin besitzen ganze 42 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der ärmsten Menschen [1]. Wenn wir das nun mal nicht ironisch nehmen oder einfach auf die rund 74 Milliarden Tiere schauen [2], die jährlich[…] Weiterlesen

Der Löwe frisst auch Zebras!

Der Löwe frisst auch Zebras! – Ein ‚merk-würdiger‘ Vergleich. Menschen vergleichen sich, ganz im Geiste der vermittelten Werte unserer Leistungsgesellschaft, gerne mit selbst gewählten oder medial inszenierten Vorbildern, um sich selbst zu motivieren und ihr Verhalten in eine gewünschte Richtung zu verändern – um besser, schneller, schlanker, reicher, populärer, erfolgreicher zu werden. Umgekehrt nutzen wir[…] Weiterlesen

Ich will nicht auf alles verzichten!

Ich bin ganz deiner Meinung, aber … Eine häufige Erfahrung, die vegan lebende Menschen im Gespräch mit Fleischesser*innen oder Vegetarier*innen zum Thema ‚Konsum von Tierprodukten‘ machen, besteht darin, dass sie am Ende der Unterhaltung mindestens grundsätzliche Zustimmung zu ihren Argumenten ernten. Die (Massen-)Tierhaltung fügt leidensfähigen Geschöpfen entsetzliches Leid zu. Auch die katastrophalen ökologischen Folgen und[…] Weiterlesen

Ich lass mir doch nicht vorschreiben, was ich essen soll!

Veganer*innen vertreten die Auffassung, dass Essen immer dann nicht als Privatsache betrachtet werden kann, wenn dafür unschuldige, leidensfähige Mitgeschöpfe gequält und getötet werden. Unser Recht auf Selbstbestimmung stößt immer dort an Grenzen, wo es mit dem Recht auf Leben der anderen kollidiert. Fleischesser*innen kommentieren diese Sichtweise meist mit Empörung: „Ich lasse mir doch nicht vorschreiben,[…] Weiterlesen

Ihr haltet euch für was Besseres!

Wer sich als vegan lebender Mensch auf Diskussionen mit Nicht-Veganer*innen zum Thema ‚Tierprodukte konsumieren‘ einlässt, weiß in der Regel sehr genau, was auf ihn/sie zukommt. Die immer gleichen Argumente, Einwände, Vorwürfe, Anfeindungen und Kalauer, die er/sie zu hören bekommen wird, sind so vorhersehbar, dass sie bereits in unzähligen Varianten als sogenanntes ‚Omni-Bingo‘ im Internet kursieren. Man ist[…] Weiterlesen

Weitere Texte:

Von Gutmensch zu Gutmensch

Wer mit Nichtveganer*innen über die ethische Notwendigkeit einer veganen Lebensweise diskutiert, erntet selbst bei höflichem Umgang und besonnener Argumentation irgendwann im Laufe des Gesprächs oftmals die säuerliche Entgegnung: „Für dich bin ich also ein schlechter Mensch, nur weil ich mich nicht vegan ernähre.“1 Wir haben dann immer mehrere Möglichkeiten, auf diese Konflikteinladung zu reagieren: konfrontieren, beschwichtigen,[...]

Warum Veganer nerven und Argumente (alleine) nicht ausreichen

  Es kommt oft vor, dass Veganer*innen in Diskussionen über den Veganismus verwickelt werden. Besonders dann, wenn sie eigentlich einen angenehmen Abend verbringen oder in Ruhe ihr Gemüseschnitzel essen möchten. Aber da vegan lebende Menschen am Austausch von Fakten und Argumenten interessiert sind, lassen sie sich auf eine Diskussion ein. Ruhig und sachlich legen sie[...]

Welche Wirkung haben Werbebotschaften auf uns?

Werbung überschreitet häufig nicht nur soziale & regionale Grenzen, sondern auch jegliches Taktgefühl. Voltaire sagte einst: „Wer dich dazu bringt, Absurditäten zu glauben, bringt dich auch dazu Ungeheuerlichkeiten zu tun.“ Willkommen in der Welt der Manipulation, der Propaganda, des Lobbyismus und des maximalen Profits, koste es was es wolle! Auf welcher Informationsbasis und durch welchen[...]

Wie sage ich es meinem(r) Omni?

Wie überzeugen wir unsere Mitmenschen von der Sinnhaftigkeit oder gar Notwendigkeit einer veganen Lebensweise? Eine lohnende, kontrovers diskutierte Frage, die leider nicht eindeutig beantwortet werden kann. Am ehesten passt wohl die Antwort: „Es kommt darauf an“. Nämlich auf den Kontext der Situation, die Persönlichkeit des Gegenübers und ihren ‚veganen Reifegrad‘. Auch wenn es kein Patentrezept[...]

Wir haben doch ein Tierschutzgesetz

  Macht man auf das Elend der Tiere, besonders derer, die als Nutztiere bezeichnet werden, aufmerksam, fällt oft ein Satz: “Wir haben doch ein Tierschutzgesetz”. Mit grosser Überzeugung ausgesprochen, stehen hinter diesem Satz eine ganze Reihe von Selbstverteidigungsstrategien. “Wir haben doch ein Tierschutzgesetz” verweist nicht nur darauf, dass es gesetzliche Regelungen gibt, sondern soll auch[...]