Ethik

Besser geht immer Killerphrasen sind das Ende jeder fruchtbaren Unterhaltung

Es ist so: Der Versuch ethisch zu leben ist anstrengend. Aber eigentlich nicht, weil es im Alltag so schwierig ist. Das ist alles machbar. Was wirklich schwierig ist, sind die Leute um einen herum. Nehmen wir das Beispiel Vegan. Man kann vegan auf eine rein pflanzliche Ernährung reduzieren. Muss man aber nicht. Ich habe schon[…] Weiterlesen

Mitgefühl als Katalysator Empathie mit anderen gilt als etwas Schlechtes - dabei kann sie uns helfen, die Welt schrittweise zu verbessern.

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn wir festhalten: Die Welt ist am Arsch. Na gut, manche Sachen funktionieren recht gut, und immerhin besitzen ganze 42 Menschen so viel wie 3,7 Milliarden der ärmsten Menschen [1]. Wenn wir das nun mal nicht ironisch nehmen oder einfach auf die rund 74 Milliarden Tiere schauen [2], die jährlich[…] Weiterlesen

Löwen-Moral oder: Wenn die das dürfen, warum dann ich nicht?

Das hört man ziemlich oft: „Aber Tiere töten auch Tiere.“  Meist soll dadurch ausgedrückt werden, dass das Töten an sich nicht automatisch ein unmoralischer Akt ist, vorausgesetzt, es handelt sich um nicht-menschliche Tiere, die getötet werden. Die Argumentation ist aus verschiedenen Gründen nicht schlüssig. Differenzieren, bitte. Erstens sind es nur einige Tiere, nicht alle,  die[…] Weiterlesen

Warum vegan? Worum es beim Veganismus geht, was für eine vegane Lebensweise spricht und warum vegetarisch nicht reicht.

Was bedeutet vegan? Der Begriff ‘vegan’ wurde im Jahr 1944 von den Brit*innen Donald Watson und Dorothy Morgan ‘erfunden’, indem sie die ersten drei und die letzten beiden Buchstaben des Wortes vegetarian zu einem neuen Wort kombinierten. Sie gründeten die Vegan Society, deren Ziele erstmals im November 1944 in einem Manifest veröffentlicht wurden. Dort heißt[…] Weiterlesen

Wir haben doch ein Tierschutzgesetz "legale" Selbstverteidigungsstrategien

  Macht man auf das Elend der Tiere, besonders derer, die als Nutztiere bezeichnet werden, aufmerksam, fällt oft ein Satz: “Wir haben doch ein Tierschutzgesetz”. Mit grosser Überzeugung ausgesprochen, stehen hinter diesem Satz eine ganze Reihe von Selbstverteidigungsstrategien. “Wir haben doch ein Tierschutzgesetz” verweist nicht nur darauf, dass es gesetzliche Regelungen gibt, sondern soll auch[…] Weiterlesen

Es ist keine „Leidenschaft“ Ich hasse es, für Tierrechte aktiv sein zu müssen

Ein Text von Alex Gleason. Menschen sagen mir immer wieder, dass sie meine Leidenschaft für Tierrechte einzutreten bewundern. Dies ist besonders dann entmutigend, wenn sie nicht einmal dazu bereit sind, damit aufzuhören, Tiere zu essen. Es fühlt sich dann eher so an, als ob ich das Thema wäre, anstatt dass die Tierbefreiungs-Botschaft verstanden wird. Es[…] Weiterlesen

Ihr seid missionarisch!

Sich aus ethischer Motivation heraus gewaltfrei gegen Leid einzusetzen, ist nicht „missionarisch“ (im negativen Sinn), sondern höchst wichtig. Wer es ablehnt, dass sich Veganer für Tierrechte einsetzen, könnte mit derselben Begründung auch gegen den Kampf für die Rechte von Frauen und Schwarzen sein. Der einzige Unterschied ist, dass die Kritik nun der eigenen Person gilt.[…] Weiterlesen

Der Löwe frisst auch Zebras!

Der Löwe frisst auch Zebras! – Ein ‚merk-würdiger‘ Vergleich. Menschen vergleichen sich, ganz im Geiste der vermittelten Werte unserer Leistungsgesellschaft, gerne mit selbst gewählten oder medial inszenierten Vorbildern, um sich selbst zu motivieren und ihr Verhalten in eine gewünschte Richtung zu verändern – um besser, schneller, schlanker, reicher, populärer, erfolgreicher zu werden. Umgekehrt nutzen wir[…] Weiterlesen