Liebe von uns genervte Mitmenschen (Teil II)

 

Liebe von uns genervte Mitmenschen,

wir geben zu, dass auch wir vegan lebenden Menschen nicht perfekt und nicht vor Widersprüchen gefeit sind. So ist uns klar, dass eine vegane Lebensweise auch für die Tötung von Tieren verantwortlich ist. Auch wissen wir, dass die Frage, was «unvermeidbar» ist, nicht so einfach entschieden werden kann. Wir trinken vielleicht auch mal einen Saft, bei dem wir nicht genau wissen, wie er geklärt wurde. Denn auch wir sind fehlbar und können die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen wir leben, nicht ignorieren. Aber wir ziehen aus der Fehlbarkeit nicht den Schluss, dass alles erlaubt ist und nichts einen Unterschied macht. Auch nehmen wir lieber 98% als 0% und pfeifen nicht auf alles, nur weil 100% nicht möglich sind. Einem Ideal kann man folgen, auch wenn man es nicht zu 100% umsetzen kann. Erst recht in einer Welt, die in nahezu allen ihren Bereichen auf der Nutzung und Tötung von Tieren basiert.

Da ihr bereit seid, die Fehler der veganen Lebensweise aufzudecken, würde mich interessieren, wie ihr zu folgenden Widersprüchen steht:

  1.      Veganismus ist euch zu teuer, aber gleichzeitig behauptet ihr, nur Biofleisch zu essen.
     
  2.      Ihr entdeckt euer Herz für Pflanzen. Wisst ihr, dass die Tiere, die ihr esst, mit Pflanzen gefüttert werden, und so indirekt für eine omnivore Lebensweise viel mehr Pflanzen getötet werden?
     
  3.      Ihr seid sensibel für Pflanzen, aber seid nicht in der Lage, das Leiden eines Schweines oder einer Kuh zu sehen, ja stellt bisweilen sogar deren Empfindungsfähigkeit in Abrede.
     
  4.      Ihr seid nicht an der Ernährung anderer interessiert, bis ihr erfahrt, dass jemand vegan lebt. Dann werdet ihr auf einmal zu Ernährungs- und Gesundheitsexpert*innen. Wenn eine omnivor lebende Person krank ist, dann ist sie einfach nur krank. Wenn eine vegan lebende Person krank ist, dann ist sie krank, weil sie vegan lebt.
     
  5.      Ihr behauptet, der Mensch habe schon immer Fleisch gegessen. Was hat das mit Milch, Leder, Pelzen, Zoos, Zirkussen und Tierversuchen zu tun?
     
  6.      Ihr seid dafür, dass Erziehung Privatsache ist, und interveniert nicht, wenn jemand mit einem Kind zu McDonald’s geht oder den Einkaufswagen mit Chips und Cola füllt. Gleichzeitig schäumt ihr vor Wut, wenn ihr hört, dass jemand sein Kind vegan ernährt oder vegane Kitas eröffnen.
     
  7.     Ihr nennt uns «Veganazis» und «Ökoterroristen», aber werft uns vor, «extremistisch» und «radikal» zu sein.
     
  8.     Ihr erachtet einen Löwen als ethisches Vorbild, wenn es um Fleischkonsum geht, aber nicht, wenn es darum geht, Konkurrenz auszuschalten oder Infantizide zu rechtfertigen.
     
  9.      Veganer*innen verändern mit ihrer Lebensweise sowieso nichts, sind aber gleichzeitig für die Zerstörung von Arbeitsplätzen und den Regenwald verantwortlich.
     
  10.  Ihr könnt es euch leisten, jeden Tag Fleisch, Milch, Eier und Fisch auf hundert verschiedene Arten zu konsumieren, aber verspottet den Veganismus als «Wohlstandserscheinung».
     
  11.   Ihr prangert den Veganismus an, dass er nicht zu 100% erreichbar ist, aber sagt auch, man solle es nicht übertreiben und die «goldene Mitte» wählen.
     
  12.  Ihr werft uns vor, radikal und extrem, aber gleichzeitig nicht konsequent genug zu sein.
     
  13.  Ihr werft uns vor, bei der Beendigung der Tierhaltung würden die Tierrassen aussterben, aber gleichzeitig würden uns die ganzen freigelassenen Tiere überrennen.
     
  14.  Ihr könnt euch vorstellen, dass von heute auf morgen alle Tiere freigelassen werden, aber eine Welt, in der Tiere nicht mehr genutzt werden und gleichberechtigt mit uns leben, übersteigt euer Fassungsvermögen.
  15. Weiterlesen

Gedanken einer Aktivistin

Da steh ich also mit meinem Schild um den Hals, und vor mir teilt sich die Menge wie einst vor Moses das Tote Meer.
Es ist kalt.
Bitterkalt.
In meine Gedanken drängen sich Bilder von Tieren in kleinen Gitter-Käfigen. Ohne Schutz vor Wind und Nässe, nur das Fell an ihrem Körper, das ihnen bald gewaltsam genommen wird.

Ich sehe innerlich Bilder von Nerzen, die sich im Todeskampf minutenlang gegen die Wände der Kisten werfen, in die gerade CO oder CO2 geleitet wird, um ihr Leben zu beenden. Denn nur so kann gewährleistet werden, dass ihr kostbares Fell keinen Schaden nimmt.
Würde man ihnen die Luftröhre und die Halsschlagader durchtrennen, wie man es bei anderen Tieren wie Kühen, Schweinen, Hühnern, Kaninchen, Puten, Schafen, Ziegen und vielen anderen praktiziert, die für die sogenannte „Fleischgewinnung“ getötet werden, würde man das kostbare „Produkt“ Pelz verletzen.

Pelz – fremde Haut, die von Menschen mit leeren Gesichtern durch die Innenstadt getragen wird.
Aber Nerz ist nichts für den Durchschnittsignoranten. Der/die junge Ausbeutungskonsument*in steht auf Kojotenpelz.
Je größer, desto besser.

Menschen jeden Geschlechts kommen mir entgegen, überheblich grinsend beim Blick auf das Plakat um meinen Hals.
Die Hosen, zu kurz, lassen den Blick auf entblößte Knöchel oberhalb der Sneakersöckchen zu. Aber je weiter man den Blick nach oben wandern lässt, desto deutlicher zeigt sich die Ode an den Winter.
Am Kapuzenaufschlag hängt das tote Tier.
Sein Fell bewegt sich im Wind. Lebendig gehäutet für eine sinnlose Mode.

„Ernte“ heißt dazu der euphemistische Fachjargon. Als würde man Äpfel von Bäumen pflücken und nicht ein Lebewesen gewaltsam und unter unvorstellbaren Schmerzen von seiner schützenden Haut trennen.
Der Nutzen dieser Kapuzenbehaarung ist gleich Null, sie gilt aber als Statussymbol unter den Jungen und Attraktiven.
Die nicht ganz so coolen Exemplare der Gattung Egosapiens tragen zusätzlich oder auch ausschließlich Bommelmützen mit Echtpelzbommel.
Jene Mützen, die ich mir bereits als Kind vom Kopf riss, sobald meine Eltern außer Sichtweite waren, weil sie einfach unfassbar peinlich waren.
Geändert hat sich daran nichts, nur, dass die Bommeln damals aus Polyester bestanden und nicht – wie heute – aus der Haut lebendig gehäuteter Kojoten und Hunde, denen ein Eisenhaken durch den Unterkiefer getrieben wird, um ihre Haut samt Haar besser an einem Stück abziehen zu können.
Im Internet findet sich dazu reichlich und schwer zu verkraftendes Videomaterial.

Ab und an bleibt jemand stehen, hört mir zu, nimmt einen Flyer und sagt mir leise, als solle es niemand außer mir hören, wie wertvoll meine Arbeit ist.
Das ist wie eine warme Brise an diesem kalten Tag, in einer noch kälteren Welt.

Viele grinsen.
Ich frage: „Sie wissen, dass ihr Pelz von einem Tier stammt, das lebendig und bei vollem Bewusstsein gehäutet wurde?“
Manche lachen und sagen: „Klar, aber das ist mir egal.“
Andere sind geschockt und ich frage mich, was sie dachten, wie der Pelz an ihren Kragen gekommen ist.

Ich schaue in viele Gesichter.
In lächelnde, die mir Zuspruch schenken, leise, heimlich, verschämt.
In lachende, verhöhnende.
In kalte, ausdruckslose.
Aber auch in peinlich berührte, denen klar wird, dass das Fell an ihrem Kragen dem Tier auf meinem Plakat gehört haben könnte.

Nach Stunden in der Kälte gehe ich nach Hause.
Etwas traurig, aber auch froh, den/die eine*n oder andere*n vielleicht doch erreicht zu haben.
Wenn es nur eine*r von hundert ist, hat sich die emotionale Achterbahnfahrt aus Wut, Abscheu, Traurigkeit und Hoffnung gelohnt.

Und eines ist jetzt schon klar: ich werde wieder dort stehen. Until every cage ist empty.

Unter Gleichgesinnten Tierrechtsaktion: Rund 3.000 Menschen bilden eine riesige Menschenkette um die Binnenalster in Hamburg.

Schön war’s. Einfach schön.

Es war eine riesengroße Freude, dabei sein zu dürfen!

Das Wetter war uns gnädig, denn es war zwar zapfig bei Temperaturen um und unter 10 Grad, aber es blieb trocken und ab und zu lächelte sogar die Sonne auf uns herab, als sich rund 3.000 Menschen vor genau einer Woche, am Samstag, dem 27. Oktober 2018, in Hamburg zum vorgezogenen Welt-Vegan-Tag versammelten. Dort konnten sie das wunderbare Gefühl erleben, sich endlich wenigstens für ein paar Stunden unter Gleichgesinnten zu befinden.

Auch unser Team von Veganswer entsandte eine kleine Delegation, um an dem ehrgeizigen Projekt, eine Menschenkette für Tierrechte rund um die Binnenalster zu bilden, teilzunehmen.

Kann es eine bessere Gelegenheit geben, liebgewonnene virtuelle Freund*innen auch einmal im echten Leben zu treffen?

Die Veranstaltung war von langer Hand geplant und optimal vorbereitet. Die letzte Woche vor dem Event gab es einen täglichen Countdown und die Spannung stieg von Tag zu Tag. Einen Tag vorher erhielten wir per Email die letzten Instruktionen und schließlich war es soweit.

Schon um 10 Uhr waren rege Aufbauarbeiten der verschiedensten Organisationen zu beobachten. Unter anderem waren Ariwa da, Animals United, die Albert-Schweitzer-Stiftung mit dem Grunzmobil, Peta, das Deutsche Tierschutzbüro und der Truck-You Laster, der den Besucher*innen das beklemmende Gefühl der Tiertransporte vermittelte, Hof Butenland, die Ärzte gegen Tierversuche, natürlich die Veranstalter*innen, das Tierrechtsaktivistenbündnis,und sogar zwei, die sich als vegane Superheld*innen maskiert hatten.

Ab 12 Uhr begann die offizielle Anmeldung, bei der die Teilnehmer*innen ein Armbändchen erhielten, einem Bereich für die Menschenkette zugeteilt wurden und einen Flyer mit dem Liedtext und der Strecke des Demozugs.

Gegen 13:30 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zu unserem Bereich und schauten gespannt und gebannt zu, wie sich die Menschen rund um die Binnenalster verteilten. Die Ordner*innen schwirrten emsig hin und her, lösten kleine Menschentrauben auf und schlossen Lücken. Und dann stand sie, die Menschenkette. Es war beeindruckend und beglückend. Dieses Jahr, 2018, hat so viele herzerwärmend große Demonstrationen für die Tiere und ihre Rechte gesehen, man denke nur an die Official Animal Rights Marches in London, Amsterdam, Kopenhagen und Berlin, da war dieses Event wahrlich ein würdiger Abschluß.

Über all dem aufgeregten, freudigen Getuschel und Getratsche erklangen dann aus der Ferne die Drums of Liberation des Drums Over Knives Ensembles, die loszogen, und die Menschen aus der Kette zusammen trommelten für den Marsch durch die Stadt.

So marschierten wir endlich tanzend, trommelnd, pfeifend, skandierend und singend durch die Hamburger Innenstadt. Es war fröhlich, es war laut, es war episch. Besonders erhebend war es, im großen Chor die Hymne für die Tiere von Séimí Rowan mitzusingen.

Die Abschluss-Rede von Hilal Sezgin war der letzte Höhepunkt dieser gelungenen Veranstaltung.

Was viele Nichtveganer*innen oft nicht begreifen, ist, dass uns nahezu täglich das Herz bricht. So einfache Dinge wie der Gang zum Supermarkt erinnern uns an das alltägliche Grauen, das uns umgibt. Da sind Veranstaltungen wie diese regelrecht Balsam auf den Wunden der Seele. Umringt zu sein von Gleichgesinnten, die dich und die Sache verstehen, denen du nicht ständig erklären musst, dass es eben nicht um uns geht, nicht um Diät, nicht um Dogmen, sondern einfach um diejenigen, die sich nicht selbst helfen können, tut so unendlich gut. Dass sich so viele zu dieser Veranstaltung einfanden, macht Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Ich hoffe, die kommenden Jahre bringen noch mehr solcher Events, mit noch mehr Menschen, die laut, selbstbewusst und deutlich für die Rechte der Wehrlosen eintreten.

Unser tiefer Dank gilt den Veranstaltern, die monatelang voller Enthusiasmus Zeit und Nerven auf wendeten, um dies auf die Beine zu stellen. Es wird unvergesslich bleiben.

Danke!

Zu guter Letzt die wichtigste Info für alle Teilnehmenden: die Fotos :) und das offizielle Video zur Veranstaltung!

 

Friederike Schmitz: ‚Tierethik kurz + verständlich‘ Buchbesprechung

Tierschutz und Tierrechte sind Begriffe, die es bereits in unsere Medien geschafft haben. Die Tierethik, als Grundlage unseres Verhältnisses zu Kuh, Schwein, Hund und Spatz, ist jedoch noch immer ein Nischenthema. Die Philosophin und Autorin Friederike Schmitz hat nun ein Werk zur Heranführung herausgebracht.

„Tierethik kurz + verständlich“ ist nicht nur so kompakt, dass es in die Hosentasche passt, sondern hält auch was es verspricht. Das Buch ist ideal für Menschen, die sich bisher noch nicht mit der Tierethik befasst haben und einen guten Einstieg, sowie eine übersichtliche Gliederung wünschen.
Schmitz beginnt nach einer knappen Einleitung mit der Frage, um wen es in der Tierethik nun eigentlich geht. Dabei zeigt sie auch unsere Form der Abgrenzung zu anderen Tieren auf, bei der wir auf unsere erste Schwierigkeit zur Benennung treffen. Sind Huhn und Reh nun „Tiere“, „andere Tiere“ oder „nichtmenschliche Tiere“?
Weiter geht es mit einer Geschichte der Tierethik und einem Einblick in die verschiedenen Ansätze, die Philosoph*innen zum Verhältnis und Umgang mit Tieren generell oder bestimmten Tierarten wie Säugetieren, zeigen.

Trotz der gerafften und kurzweiligen Form, werden auch stark umstrittene Themen wie z. B. der Bereich der Tierversuche betrachtet und Bewertungsanreize gegeben. Obwohl derzeit noch wenig diskutiert, gibt es das Kapitel „Was schulden wir Wildtieren?“ einige Positionen zum Thema wieder. Dadurch wird das Werk auch für Menschen interessant, die sich mit der Tierethik bereits auseinandergesetzt haben. Immerhin haben wir derzeit noch wenige Positionen zum Umgang mit Wildtieren, die von Fragen zur Winterfütterung oder dem Schutz von Kitzen vor Mähmaschinen abweichen.

Tierethik: kurz + verständlich von [Schmitz, Friederike]

Die Autorin, Friederike Schmitz, ist promovierte Philosophin, Autorin und Mitbegründerin des Vereins „Mensch Tier Bildung e. V.“. Sie gibt Vorträge, Workshops und Interviews zu tierethischen Fragen.

Friederike Schmitz: Tierethik kurz und verständlich
compassion media 2017, 211 Seiten, 7,90€, ISBN 978-3-9816425-5-1

 

Kritik lässt uns wachsen Warum Kritik gut ist

Kritik lässt uns wachsen

Wir wissen alle, wie schwierig es ist, mit brenzligen Situationen umzugehen, und wie wir teilweise auch immer wieder daran scheitern, auf diese adäquat hinzuweisen.

Deshalb soll dieser Beitrag ein paar Denkanstöße geben, wie wir mit Kritik umgehen können.

Zwei Schaafe blöken sich an.

Kritik lässt uns wachsen. Also: Nich‘ meckern!

Sachliche Kritik hat nichts mit “bashen” zu tun

Gerade in den sozialen Medien begegnet uns oft ein Schema: Kommentatorinnen* sind total verwirrt und entsetzt, dass ihr Idol “durch den Hafermilch-Kakao gezogen” oder “niedergemacht” wird. Daher ist die erste, reflexartige Aktion manchmal ein: “Hör auf zu bashen!” oder “Aber Du bist total toll oder wie?!”

Dabei wird nicht selten übersehen, dass es sich ja vielleicht um berechtigte Kritik handeln könnte. Steckt hinter dem vermeintlichen “Bash” tatsächlich mehr als nur ein Fünkchen Wahrheit? Wurde unter Umständen sogar ein Makel am Idol gefunden?

Sicher: Das entsetzt erstmal ziemlich.

 

“Unser Idol ist nur ein Mensch mit Fehlern?! Kann ja gar nicht sein!!11elf” – Selbstkundgabe der Betroffenen

 

Dabei ist Kritik aber nie etwas Schlechtes. Sie ist sogar sehr nötig: Wir brauchen Kritik, damit wir weiter wachsen können. Probleme umschiffen, Lösungen finden oder auch neue Wege gehen klappt nicht, wenn wir den alten Mustern hinterhereifern.

Und das hat mit “bashen” rein gar nichts zu tun: Wenn wir objektiv aufzeigen, welche Probleme sich aus den Handlungen eines vermeintlichen “Idols” ableiten (bspw. der allseits bekannte Ausverkauf des Veganismus als “health issue”), dann ist das konstruktive Kritik.

Im Gegensatz zum “Bashing” geht diese Kritik nicht auf eine persönliche oder rein subjektive Ebene: “Du bist ein Muskelotto” oder “Dein Matcha schmeckt nicht”. Sondern sie gibt ein möglichst wertfreies Bild wieder, an dem wir etwas verbessern können.

Natürlich ist das nicht so leicht – weder die Kritik zu akzeptieren noch daraus eine Handlung abzuleiten.

Wir sollten Kritik wertschätzen

Kritik kann weh tun – das können wir wohl alle zugeben.

Der erste vegane Einkauf ist anstrengend. Dann ärgert es umso mehr, wenn wir von unseren Freundinnen darauf hingewiesen werden, dass wir leider auch ein Produkt von Nestlé oder einer Fleischfabrikantin gekauft haben.

Da kann schnell die volle Demotivation reinhauen und wir zittern, dass wir aaaallleeess falsch gemacht haben.

Dabei haben wir für diesen Moment vollkommen vergessen, wie viele tolle Schritte wir bisher machen mussten, um überhaupt so weit zu kommen.

Also: Erstmal auf die Schulter klopfen. Danach überlegen wir uns, was an der Kritik dran sein könnte: Ist es vielleicht wirklich schlecht, die leckeren veganen Nuggets von “Vegetaria” zu kaufen, weil das den Ausbau der Tierausbeutung eines Fleischunternehmens fördert? “Hauptsache vegan” zählt nicht, wenn wir weiter darüber nachdenken.

Solange wir diese Kritik ernst nehmen, kann sie uns weiter bringen und ganz neue Blickwinkel eröffnen.

Nur mit kritischem Hinterfragen von allem können wir die Welt verändern (“status quo”)

Leider ist es gang und gäbe die oben genannten Punkte gekonnt zu ignorieren, wenn es um systematische Probleme geht. Letztlich wollen wir alle ein wenig Sicherheit haben und die wähnen wir manchmal in Gefahr, wenn andere unser “System” kritisieren (bspw. “Wertesystem” bei unserer Kindererziehung oder “Nachhaltigkeitssystem” bei unserer Mobilität usw.).

Wer nicht kritisiert, akzeptiert alles, wie es ist

Wir sind uns wohl alle darüber einig, dass so einiges auf dieser Welt schief läuft: Menschen verhungern, wo andernorts gutes Essen in Unmengen weggeworfen wird. Der Rechtsruck in der Gesellschaft wird an militärisch abgeriegelten Grenzen spürbar. Gewässer werden überschwemmt mit Plastikmüll – ganz abgesehen von den Auswirkungen der Massentierhaltung, die das Grundwasser ganzer Landstriche verpestet.

Genau diese Zustände nicht zu hinterfragen und nicht zu kritisieren bedeutet, sie einfach zu akzeptieren.

Wer die implizite Moralkeule hier im Text bisher noch nicht wahrgenommen hat, hört sie jetzt mit voller Wucht einschlagen:

 

“Sich fügen heißt lügen.” Erich Mühsam (und Slime)

 

Deshalb ist es nicht nur unser aller Recht, sich kritisch gegenüber dem “status quo” (Ist-Zustand) zu zeigen, sondern auch unser aller Pflicht, genau das zu tun.

Die milliardenfache Tierausbeutung wird sich nicht in Luft auflösen, wenn wir einfach stur so weiter machen wie bisher. Nur weil wir die Zustände wie sie sind nicht akzeptieren wollten, wurden wir zu Veganerinnen und Tierrechtlerinnen. Das war sozusagen die erste, gelebte Kritik.

Doch es ist und bleibt ein Kampf für die Befreiung aller Lebewesen, der zumindest Kritik am status quo von uns allen erfordert, um endlich wenigstens Änderungen anstoßen zu können. – Denn sonst passiert nichts.

Man kann auch das Eine ablehnen, und etwas ganz anderes unterstützen

Natürlich ist es gut, wenn wir unsere Kräfte möglichst bündeln und gezielt einsetzen. Dazu müssen wir nicht bei allen Punkten übereinstimmen.

Und auch, wenn manche Veganerinnen einen automatisierten Brechreiz durch ihren Holocaust-Vergleich hervorrufen, sollten wir sie für genau das kritisieren. Es zu ignorieren und zum Tagesgeschäft überzugehen, festigt nur den Glauben, dass solche ekelhaften und verletzenden Vergleiche wirklich Menschen zum Veganismus bringen würden. (hint: Nein, tun sie nicht!)

Aber bei der Kritik an einer Äußerung einer Veganerin bleibt es dann ganz sicher nicht. Denn wir kämpfen alle an verschiedenen Fronten – jetzt kommt’s – auf einmal!
Es gibt Menschen, die in diversesten Vereinen und Organisationen aktiv sind und fast schon im Schlaf herbeten können, warum der o.g. Vergleich scheiße ist.

Nicht, dass das immer so sein sollte. Es ist vielmehr nur ein Beispiel von vielen, das zeigen soll, wie notwendig beides ist: Die Kritik an uns allen und die Kritik am System außerhalb unseres Bereichs.

“Du lästerst einfach über unsere Arbeit, statt selbst etwas zu tun”

FingerzeigenAuch wenn es schwer vorstellbar ist, aber nicht immer ist die eigene Arbeit der Zenit der Menschheit. Gerade im Rahmen der Freiwilligenarbeit – also in Vereinen, Aktionsgruppen oder auch bei solidarischer Hilfe – können wir nur gegenseitig voneinander lernen.

Das heißt allerdings auch, dass wir zu unserer eigenen Unperfektheit stehen können. Und hier wird es kniffelig: Wo wir doch so viel Herzblut und Energie in ein Projekt, die Kampagne XY gesteckt haben, wie kann sich da jemand erdreisten, uns dafür zu kritisieren?!

Da haben wir uns stundenlang den Mund fusselig geredet, um die Menschen zu etwas mehr Empathie zu bewegen, und eine X-Beliebige meint (ver-)urteilen zu können.

Wir sind eben soziale Wesen, die nach Anerkennung streben und lieber Jubel hören, als etwas, das uns den Wind aus den Segeln nimmt.

Am schlimmsten ist es für die Kritisierten, wenn ihr Gegenüber dem Anschein nach gar nicht so tolle Arbeit gemacht hat wie wir. Doch vielleicht hat sie bereits Erfahrungen mit dieser Art von Aktivismus und daraus gelernt: nämlich dazu Abstand zu halten.

In jedem Fall sollten wir uns zu Herzen nehmen, dass die beste Kritik von Außenstehenden kommt: Objektive Kritik ist nur mit eingehender Reflexion der sichtbaren Umstände möglich. Nur, weil jemand nicht Teil einer fancy Gruppe ist, sollten wir uns nicht einbilden, dass diese Person keine fundierte Kritik üben kann.

Der Blickwinkel

Kritik muss nicht aus der Perspektive eines direkt betroffenen Individuums kommen: Wir sind keine Tiere in der Massentierhaltung und haben dennoch das Recht und vor allem die Pflicht, die Tierindustrie zu kritisieren.

Berechtigung für Kritik ist keine subjektive Einschätzung (“mir gefällt deine Mütze nicht”), sondern eine Anführung kritikwürdiger Inhalte oder Zustände. Das ist eine generelle Voraussetzung: Nicht mein Gusto ist entscheidend, sondern der Zusammenhang von Inhalt, Form, Darstellung, Struktur usw. – alles, was uns erkenntlich ist.

Selbst, wenn wir Kritik gegenüber einer Person äußern, heißt das nicht gleich, dass diese Person selbst das Problem ist. Es lässt vielmehr den Raum für Veränderungen offen. Nicht: “Du bist nicht O.K.”, sondern: “Du bist O.K., aber Deine Äußerung ist kritikwürdig”.

Wichtig für den Wert der Kritik ist allein deren Inhalt, nicht die gesellschaftliche Stellung der Kritikerin. Diese Stellung setzt die Kritik höchstens in ein Verhältnis (bspw. wenn die Mitarbeiterin die Chefin kritisiert).

 

Deshalb dürfen wir auch rechte Strukturen in der veganen Szene kritisieren, obwohl wir die Personen nicht persönlich kennen. Das macht nämlich den Inhalt der Kritik nicht irrelevant. Im Gegenteil: Sie wird durch eine Distanz noch viel tragfähiger (natürlich, sofern sie an den Sachverhalten orientiert ist – was bei jeder Kritik eben der Fall sein soll).

Wenn wir eine Situation aus der Distanz beobachten, fallen uns womöglich viele Einzelheiten auf, die von Wert sind: Zahlen, Fakten, Observierungen und wichtige Details. Wenn wir allerdings emotional verknüpft sind mit der Erfahrung, können wir (unbewusst) Präferenzen setzen, die unsere Wahrnehmung der gesamten Situation verzerren können.

Lamm

Danke, dass Ihr so weit gelesen habt – als Dankeschön: Ein Süßes Foto ;)

Kritik abzuwehren ist leicht – sie ernst zu nehmen nicht

Kritik bedeutet Arbeit. Wir können einfach alles akzeptieren, wie es ist – das ist wesentlich einfacher. Aber das wird uns niemals in eine vegane oder generell gerechtere Zukunft bringen.

“Aber andere machen das auch soundso!”

Wenn wir vegan leben, haben wir schon einen großen Schritt dahin gemacht, Dinge nicht zu akzeptieren, nur weil es schon “immer so war” oder “andere es auch so machen”.

Nur weil etwas gesellschaftsfähig ist, heißt das noch lange nicht, dass es moralisch vertretbar ist. Diese Abwehrhaltungen kennen wir von noch nicht veganen Menschen und zeugen nur davon, dass wir uns nicht mit der Materie auseinandersetzen müssen.

“Wo ist Deine Lösung?!”

Das muss jetzt furchtbar hart klingen, aber: Kritik muss keine Lösung beinhalten. Manchmal reicht es schon, auf die morschen Balken hinzuweisen, damit die Bewohnerinnen das Haus noch rechtzeitig vor dem Einsturz verlassen können.

Natürlich macht ein Lösungsansatz was her – und vor allem macht er es anderen einfacher, die Kritik zu akzeptieren und daraus zu lernen. Aber manchmal werden wir uns der Lösungen erst bewusst, wenn wir die Probleme benannt haben. (Jetzt, wo wir von den morschen Balken wissen, reparieren wir sie einfach – oder bauen gleich ein neues Haus!)

 

Vielleicht wurde mit diesem kleinen Ausflug in die (Ab)Gründe der Kritik für Euch etwas deutlich: Kritik ist gut. Manchmal tut sie weh, aber sie bringt uns voran.

 

* Wenn nur die weibliche Form genutzt wurde, soll das alle Geschlechter einschließen.

Liebe von uns genervte Mitmenschen

Ihr werft uns vegan lebenden Menschen vor, nicht selbstkritisch zu sein, uns als moralisch überlegen zu fühlen, intolerant, verbissen, ideologisch, extremistisch, radikal und militant zu sein. Ihr werft uns vor, dass wir euch das Fleisch verbieten wollen, dass wir eine Ökodiktatur errichten wollen, dass wir Tierarten aussterben lassen wollen.

Und ihr habt (weitgehend) recht. Nicht in der Wahl eurer Worte, wohl aber im Inhalt.

Wir wollen tatsächlich eine Welt, in der Menschen vegan leben. Eure «Ökodiktatur» ist der Zustand einer Gesellschaft, in der empfindungsfähige Lebewesen um ihrer selbst willen geschützt und respektiert werden, in der Kühe, Schweine, Lämmer, Rinder, Forellen, Katzen, Hunde, Elefanten, Ratten, Rehe, Wildschweine und Hühner nicht eingesperrt, gejagt, gehäutet oder dressiert werden, um sie und ihre Produkte zu essen, ihre Häute zu tragen, sie anzugaffen, an ihnen zu experimentieren oder Spaß an ihrem Tod zu haben. Wir gestehen dieses ungeheuerliche Ziel ein. Auch wenn wir niemals ein Verbot von Fleisch fordern würden, weil wir daran glauben, dass die Menschen von sich aus einsichtig genug sind, um die Verbrechen, die wir an Tieren begehen, zu sehen und entsprechend zu handeln.

Wir wollen eine Welt, in der Tiere nicht als Produktionsmittel, Waren, Entertainment, Bespaßung, Forschungsobjekte und Nahrungsmittel betrachtet werden. Um das zu erreichen, sind wir intolerant und nicht bereit, die Nutzung und Tötung von Tieren zu respektieren, gerade weil die Mehrheit unreflektiert diese fürchterlichen Praktiken unterstützt und legitimiert. Toleranz und Akzeptanz sind nicht angebracht, wenn unschuldige und hilflose empfindungsfähige Lebewesen auf furchtbare Art und Weise behandelt werden. Und glaubt nicht, wir würden euren Selbstbetrug vom „Metzger nebenan“, der „artgerechten Haltung“ und “Biofleisch” auch noch unterstützen. Ihr glaubt das doch selbst nicht mal, wenn ihr ehrlich seid.

Ein Tier einzusperren, und sei es auf einhundert Quadratmeter, und dann zu töten, nur, weil es schmeckt, wir es anschauen oder an ihm experimentieren wollen, ist falsch. Da gibt es keinen Spielraum. Nennt das intolerant, nennt das ideologisch nennt das militant, nennt dass radikal oder extremistisch, wenn wir euch darauf hinweisen. Wir akzeptieren das. Bitte erwartet nicht, dass wir Ja und Amen sagen, wenn an Unschuldigen Verbrechen begangen werden.

Unsere Art und Weise ist nicht immer angenehm. Wir wissen das. Und wenn wir den Verzehr von Fleisch mit dem Holocaust gleichsetzen, von Vergewaltigungen von Milchkühen sprechen oder skandieren, dass Fleisch Mord sei, dann gehen wir zu weit. Das tut uns leid. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Aber Erklärungen. Es liegt vielleicht daran, dass uns ein enormer Hass entgegenschlägt. Dass wir als „Veganazis“, „vegane Faschisten“ oder „Ökoterroristen“ bezeichnet werden. Tatsächlich gehen wir manchmal zu weit. Weil wir tagtäglich mit ansehen müssen, wie Millionen Tiere eingesperrt, gehalten, geschlagen gequält, gejagt und begafft werden. Wir sehen das Leiden in ihren Augen, wir sehen die Qual in jeder Faser ihres Körpers. Wir schaffen es leider nicht, das auszublenden.

Wir schaffen es nicht, uns mit „artgerechter Haltung“ und der Aussage, auch nur „ganz wenig Fleisch zu essen“ selbst zu beruhigen. Wir schaffen es nicht, aus natürlichen Gegebenheiten (“Der Mensch ist omnivor”) ethische Werte abzuleiten (“Der Mensch muss Fleisch essen”). Wir schaffen es nicht, einfach das zu machen, «was man eben schon immer so gemacht hat». Wir sehen das Leiden der Tiere. Keine Schnitzel, Bratwürste, Lederjacken, Pelzkragen, Eier oder Kunststücke. Wir sehen empfindungsfähige Lebewesen, die nicht eingesperrt und getötet werden wollen. Wir sehen Individuen, die Gefühle haben und Schmerzen empfinden können, die Freude, Genuss, aber auch Trauer spüren, die sozial sind und den Kontakt zu anderen Tieren brauchen.

Wie wir auch. Wir sind Herdentiere. Die Macht der Masse ist stark. Dass wissen wir vegan lebenden Menschen. Die meisten von uns lebten selbst jahre- oder gar jahrzehntelang omnivor und kennen den Selbstbetrug. Wir kennen die Anziehungskraft der Mehrheit, das Gefühl, auf der richtigen Seite zu sein, weil es doch alle machen. Auch wir mochten Familienfeste mit Fleischbergen und Omas Braten. Das tun wir immer noch. Nur ist unser Braten eben vegan und unsere Berge bestehen aus Tofu oder Seitan.

Wir wissen, dass ihr glaubt, tierlieb zu sein. Die Sache ist nur die, dass wir euch das nicht abnehmen, wenn ihr dabei in ein Schnitzel beißt. Wir glauben euch eure Empörung über Tierquälerei – wobei für euch Tierqual offenbar nur an Hunden und Katzen, nicht aber an Schweinen, Rindern und Hühnern möglich ist – nicht, wenn ihr Milch trinkt. Wir glauben euch nicht mal eure Haustierliebe, wenn eure Hunde an Leinen, eure Wellensittiche in Käfigen und eure Meerschweinchen alleine gehalten werden. Für uns besteht ein Zusammenhang zwischen dem Einsperren von Schweinen und dem Abrichten eines Hundes auf der Grundlage der Dominanztheorie. Es geht um die Minderwertigkeit der Tiere, um ihre Unterdrückung, um das Unterordnen ihrer Bedürfnisse. Und ja, wenn die Befreiung der Tiere die Beendigung der Tierhaltung (nicht: die gleichberechtigte Lebensweise zwischen Menschen und anderen Tieren) bedeutet, so gestehen wir dieses Verbrechen ein.

Ihr werft uns vor, nicht selbstkritisch zu sein. Aber wir sind vegan geworden, weil wir selbstkritisch waren und immer noch sind. Vielleicht war es auch Faulheit. Faulheit, weil wir die ganzen unzähligen Widersprüche nicht mehr ausgehalten haben. Weil wir nicht Hunde streicheln und Schweine essen konnten. Weil wir nicht Löwen als ethische Vorbilder nehmen konnten. Weil wir nicht unser Herz für Pflanzen erst dann entdeckten, als es darum ging, Tiere zu degradieren. Weil wir nicht leugnen konnten, dass 80% allen Sojas in die Tiermast geht und dieses Soja kein Nebenprodukt ist.

Sicherlich, wir haben Verständnis dafür. Es ist immer schwierig, sich gegen eine Mehrheit zu stellen. Es ist schwer, jahrzehntelange Praktiken in Frage zu stellen und mit Traditionen zu brechen. Aber was habt ihr zu verlieren? Wird uns nicht täglich gesagt, wie individuell und einzigartig wir sind und sein sollen? Am Ende gibt es nur Gewinnende: Ihr werdet die quälenden Widersprüche los. Und die Tiere werden nicht leiden müssen.

Welche Wirkung haben Werbebotschaften auf uns? Überall und nahezu unvermeidbar sind wir Werbung ausgesetzt.

Werbung überschreitet häufig nicht nur soziale & regionale Grenzen, sondern auch jegliches Taktgefühl.

Voltaire sagte einst: „Wer dich dazu bringt, Absurditäten zu glauben, bringt dich auch dazu Ungeheuerlichkeiten zu tun.“

Willkommen in der Welt der Manipulation, der Propaganda, des Lobbyismus und des maximalen Profits, koste es was es wolle!

Auf welcher Informationsbasis und durch welchen Werbeträger positive Kaufentscheidungen getroffen werden ist der Tierleidindustrie relativ egal, solange das ethische Bewusstsein des potentiellen Käufers nicht reagiert und in die Quere kommt.

Die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft, die 2009 aufgelöst wurde, hat in Sachen Werbung für Fleisch, Eier und Milch ganze Arbeit geleistet. Bereits ab den 50er Jahren wurden auf allen öffentlich-rechtlichen Rundfunk-Kanälen, auf Messen und Veranstaltungen besagte Produkte mit Slogans wie „Milch macht müde Männer munter“, „Die Milch macht’s“, „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“, „Fleisch. Tu Dir was Gutes“, „Ich liebe schöne Schenkel“, „Eier – die Powersnacks für Champions“ u.v.m. angepriesen und als gesunde, unverzichtbare Lebensmittel beworben. Des Weiteren wurde speziell für Lehrer, Ernährungsberater, Vertreter und Journalisten werbewirksames Informationsmaterial zur Verfügung gestellt, das bei den potenziellen Kunden den Eindruck erwecken sollte, es handelt sich um lebensnotwendige, gesunde Nahrungsmittel – gewonnen von fürsorglich behandelten, artgerecht gehaltenen und glücklichen Tieren.

Noch heute aktuell: Schulmilchprogramme vom Kindergarten bis zum Abitur und als Höhepunkt der jährliche Welt-Schulmilchtag, jeden letzten Mittwoch im September. Sexistische, geschmacklose, Opfer verhöhnende und irreführende, unehrliche Werbung für Fleisch. Wer fernsieht, Radio hört, oder Magazine liest, kann sich diesen Werbebotschaften kaum entziehen. Sie begegnen uns außerdem unvermeidbar auf Plakaten an Litfaßsäulen, in Vitrinen, Schaufenstern und in Prospekten, die man uns in den Briefkasten schmeißt.

Selbst, oder gerade, Kindergarten- und Schulkindern wird so schon von klein auf suggeriert, dass es vollkommen normal ist Tiere zu (be)nutzen, zu essen, auszubeuten und zu töten. Kinder irritiert das oft sehr, weil sie Tiere eigentlich mögen und ihnen nicht weh tun möchten. Nicht selten empfinden sie sogar Unbehagen dabei Tiere zu essen. Ihnen wird dann meistens vorgegaukelt, dass das schon immer so war, notwendig ist um gesund zu sein/bleiben und dass den Tieren das eigentlich gar nichts ausmacht. So als hätte man sie bei der kontrollierten Fortpflanzung gegen Gefühle, Schmerz und Angst immunisiert. In den allerwenigsten Fällen, entgegen allgemeiner Behauptungen, sagt man ihnen die Wahrheit.

Welche Wirkung haben Werbebotschaften auf uns?

Wenn wir nun denken, der Konsum von Fleisch, Eier und Milch sei ganz natürlich und selbstverständlich, dass wir schließlich selbst entscheiden was wir konsumieren oder nicht, dann unterschätzen wir die Kraft und die psychologische Wirkung, sowie den nachhaltigen Einfluss der Werbung auf uns. Es mag sein, dass wir in dem Moment wo wir mit Werbung in Kontakt kommen, nicht sofort reflektieren, was diese mit uns macht, aber sie hinterlässt Spuren und beeinflusst uns direkt und auch indirekt. Für die meisten Menschen gewinnt ein Produkt noch mehr an Glaubwürdigkeit, wenn die Mehrzahl der Bevölkerung ebenfalls die beworbene, alltägliche Ware kauft.

Eigenständige und unabhängige Entscheidungen treffen zu können ist uns nahezu unmöglich, solange wir nicht anfangen „das scheinbar Normalste auf der Welt“ zu hinterfragen, zu beleuchten und ggf. in Frage zu stellen. Oft entpuppt sich dann die gelebte Gebräuchlichkeit als der reinste Irrsinn und die Beweggründe dafür als unhaltbare Klischees & Plattitüde.

Aussagen wie: „Ich entscheide immer noch alleine was ich esse“ beruhen allzu oft nur auf einer Illusion. Die Realität sieht fast immer anders aus. Wir erkennen das generell erst, wenn wir die Bereitschaft und den Mut aufgebracht haben, gewohnten Verhaltensmustern kritisch zu begegnen. Es sind meistens nicht „die Veganer“ die anderen ihre Sicht- und Lebensweise suggerieren, es ist die jahrelange Gewohnheit, die Berieselung der allgegenwärtigen Dauerwerbung und auch die Angst vor Veränderung.

Menschen, die sich im Laufe ihres Lebens bewusst für eine vegane Lebensweise entschieden haben, durchliefen einen Prozess, der Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit einen breiteren Blickwinkel verschafft hat.

Wenn wir es uns erlauben, unser Konsumverhalten aus einer gewissen Distanz zu betrachten um neue Sichtweisen zu entdecken, unsere Betrachtungsweise etwas justieren, erscheint die Perspektive auf ein größtmöglich gewaltfreies Leben vielleicht gar nicht mehr so utopisch.

Billigfleisch vom Discounter war gestern, mehr Farbe ist heute Brauchen wir wirklich noch mehr "Tierschutz"-Plaketten?

Comic: Vegan Sidekick

Die meisten Menschen in Deutschland essen Tierfleisch und andere „Tierprodukte“. In den letzten Jahren haben sich jedoch Diskussionskultur und Wahrnehmung, vor allem beim Fleisch, gewandelt. Es geht nicht mehr um „Fleisch essen, ja oder nein“, sondern vor allem um einen vermeintlich akzeptablen Konsum. Das haben auch die Supermärkte und Discounter gelernt, deren Produkten gern das böse Massentierhaltungs-Image anhaftete.

Um aus der Schmuddelecke herauszukommen, wurden so allerhand Systeme erdacht, um mit minimaler Tierschutzkosmetik, maximale Aufmerksamkeit von Seiten der Konsument*innen zu erreichen. Zwischen lauter Fairmast1 und Tierwohl2 ließ sich fast vergessen, dass spätestens bei der Schlachtung die grundlegenden Interessen fühlender Lebewesen auf schlimmste und endgültige Weise verletzt werden. Während Fairmast und Tierwohl-Label bereits Kritik wegen lächerlich geringer Forderungen für die Tiere, minimal höherer Fleischpreise, bzw. intransparenter Vermarktung einstecken mussten, haben die Märkte nun weitere Ideen, um Fleischprodukten ein akzeptables Image zu gewähren, ohne den Preis sonderlich anzuheben.

Netto hat ein System eingeführt, dass aufzeigen soll, wie die Tiere zu Lebzeiten gehalten wurden3. Erstaunlicherweise die Nummer eins erhält dabei die Kategorie „Konventionelle Stallhaltung“. Diese solle den gesetzlichen Standards entsprechen. Dass diese nur ein minimales Zugeständnis der Wirtschaft an den Tierschutz sind, ist schlimm genug. Jedoch kommen noch fehlende Kontrollen hinzu. Viele Unternehmen werden nur im Abstand von Jahren bis Jahrzehnten kontrolliert4

Kategorie zwei soll winzige Zugeständnisse an die Bedürfnisse der Tiere machen, indem z. B. Beschäftigungsmaterial vorhanden sein soll. Kategorie soll den Tieren doch tatsächlich Zugang zu einem Außenbereich geben und Kategorie vier den Bio-Kriterien entsprechen5. Der unfreiwillige und leidvolle Tod wird durch die bunten Verpackungen natürlich nicht verhindert.

Eine weitere Idee, zur Tierschutz-Deko kommt von ALDI-Süd. Dort wurde nicht nur das Design eines Bilderbuches aufgenommen, sondern direkt auch zwei Tierschutzorganisationen als Fürsprecher gefunden6. Revolutionäre Verbesserungen für zu Nutztieren degradierte Tiere finden sich jedoch nicht7.

Eine Recherche zu den Labeln, Versprechen und vermeintlich tiergerechteren Haltungs-, Transport-, und Schlachtbedingungen zeigen wieder nur eines auf, nämlich die Tatsache, dass es den Tieren nicht besser ergeht, dass bunte Bilder und eingefärbte Fleischverpackungen nur dem Gewissenswohl dienen.
Wer in den Diskussionen dem Einwand vom geringen Fleischkonsum, bei striktem Wissen um Herkunft und Beachtung von Tierwohl begegnet, kann nicht anders, als diese Blase platzen zu lassen.

Fair den Tieren gegenüber ist es nur, sie nicht den Leiden und dem frühen Tod im Verwertungsprozess auszusetzen. Fair ist es ebenfalls, Tierschutzorganisationen nicht dazu zu verwenden, blutigen Produkten einen tierfreundlichen Anstrich zu geben.

 

  1. Fairmasthttps://www.fairmast.de/ []
  2. Initiative Tierwohl: https://initiative-tierwohl.de/ []
  3. Haltungszeugnis des Discounters Netto:
    https://www.netto-online.de/Haltungszeugnis.chtm []
  4. N-TV Mediathek: Amtstierarzt schaut mancherorts nur alle 48 Jahre vorbei:
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Amtstierarzt-schaut-mancherorts-nur-alle-48-Jahre-vorbei-article20599831.html []
  5. Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung, Bio-Siegel:
    https://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Nachhaltige-Landnutzung/Oekolandbau/_Texte/Bio-Siegel.html []
  6. Aldis Bilderbuch für Erwachsene:
    https://unternehmen.aldi-sued.de/fileadmin/fm-dam/company_photos/US_Verantwortung/Lieferkette/ALDI_SUED_Fuer_mehr_Tierwohl.jpg []
  7. Aldis Einkaufspolitik:
    https://unternehmen.aldi-sued.de/fileadmin/fm-dam/company_photos/US_Verantwortung/Downloads/ALDI_SUED_Tierwohl-Einkaufspolitik.pdf []